Kodex > Kreaturen > Werwolf

"Und Dane blieb aufrecht stehen,
die Bestie mit den Reißzähnen kam näher.
Er sah den Zorn in ihren Augen
und den Wolf, der sie einst gewesen war.
Das Schwert erhoben,
pries er den gnädigen Tod
und betete zum Erbauer."

-- Aus einer bekannten Version von Dane und der Werwolf, einer Legende aus Ferelden, etwa 4:50 Schwarzes Zeitalter.

In den Legenden von Ferelden ist oft von der Bedrohung durch diese Kreaturen die Rede: Wölfe, besessen von Dämonen des Zorns und dadurch verwandelt in Monster in Menschengestalt, unglaublich schnell und stark. Durch ihren Biss verbreiten sie einen Fluch, der die Opfer vor lauter Wut wahnsinnig werden lässt. In diesem Zustand kann ein Mensch ebenfalls besessen werden und sich in eine wilde, wolfsähnliche Bestie verwandeln. Über derartige Werwölfe menschlichen Ursprungs sind sich die Geschichten uneins. Manche behaupten, die Verwandlung sei unkontrollierbar, andere, dass man sie nicht rückgängig machen könne. Wie bei Berichten über Dämonen üblich, kann wohl beides als wahr gelten.

Der Umstand, dass normale Hunde einen Werwolf auch in menschlicher Gestalt erkennen können, dürfte der Grund dafür sein, dass in Ferelden der Hund zwingender Bestandteil eines jeden Bauernhofs ist. Das Bündnis zwischen Menschen und normalen Wölfen ist Thema der beliebten fereldischen Volkssage "Dane und der Werwolf."

Den Helden Dane gab es wirklich. Er führte zu Beginn des Schwarzen Zeitalters einen Feldzug zur Vernichtung der Werwolfplage an. Seitdem gibt es zwar keine derart bedrohliche Anzahl von Werwölfen mehr, aber dennoch wird immer wieder von einzelnen Rudeln in entlegenen Waldgebieten berichtet. In jüngerer Zeit sollen einige von ihnen eine ungewöhnliche Willenskraft und Intelligenz entwickelt haben ... der Grund dafür ist jedoch noch nicht bekannt.